Nächster Mega-Deal: Sony schluckt Bungie


Sony kauft Bungie für 3.6 Milliarden US-Dollar

Sony geht auf Shopping-Tour und kauft kurzerhand Bungie für schlappe 3.6 Milliarden US-Dollar. Somit wird der Destiny-Entwickler und HALO Erfinder nun also Teil der Sony Interactive Entertainment-Familie, zu der bereits namhafte Studios wie Insomniac Games, Naughty Dog, Guerrilla Games, Sucker Punch Productions, Bluepoint Games und eine Handvoll anderer prominenter Studios gehören.


Sony Interactive Entertainment, Entwickler von PlayStation und mit Sitz in San Mateo, Kalifornien, ist eine Tochtergesellschaft der Sony Group Corporation. Die Aktien von Sony stiegen nach der Meldung um etwa 4,3 %.


Bungie wird weiterhin unabhängig innerhalb von Sony operieren, heisst es in einer Erklärung. Der jüngste Erfolg des Videospielentwicklers ist Destiny 2, das weiterhin auf mehreren Plattformen angeboten wird. Die Halo-Reihe wird seit 2011 von Microsofts 343 Industries entwickelt und ist von diesem Deal nicht betroffen.


"Bungie hat einige der beliebtesten Videospiel-Franchises der Welt geschaffen und entwickelt sie weiter. Indem sie ihre Werte mit dem Wunsch der Menschen nach gemeinsamen Spielerlebnissen in Einklang bringen, bringen sie Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zusammen", sagte Kenichiro Yoshida, Chairman, President und CEO der Sony Group Corporation, in einer Erklärung.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen