Russland will staatliche Spiele-Engine finanzieren

Nicht nur McDonalds, Adidas, Coca-Cola, Mercedes und Disney haben sich wegen des Kriegs in der Ukraine aus Russland zurückgezogen, sondern auch viele Software- und Hardware-Unternehmen. Es ist zur Zeit nicht möglich, in Russland eine PlayStation, Xbox oder Switch über den offiziellen Vertrieb zu bekommen und auch keine Produkte von AMD, Intel oder Nvidia.


Russia Game Engine Grafik Russland

Der Trend bei den Game Engines geht derzeit in eine einheitliche Richtung. Viele Unternehmen wenden sich von proprietären Grafik-Engines ab und entscheiden sich stattdessen für die bewährten Unity- oder Unreal-Engines. Dank vieler Assets oder der Unterstützung fortgeschrittener Tools und -Tutorials werden so viele Kosten gespart. Russland hat aber keinen Zugriff mehr auf Unity und Unreal Engine und selbst wenn sie ihn hätten, stellt sich die Frage, wo russische Spieler Maschinen finden, um veröffentlichte Titel spielen zu können.


Die russische Regierung fordert schon seit einiger Zeit digitale Unabhängigkeit und bereitet sich zum Beispiel seit Jahren darauf vor, sich vom globalen Internet abzukoppeln. Die Entwicklung einer eigenen Spiel-Engine ist der nächste Schritt. Dieses Vorhaben wird das Land in den nächsten Jahren voraussichtlich mehrere Milliarden Rubel kosten und sei eine vorrangige Aufgabe, wie der staatliche Telekommunikationsanbieter Rostelecom meint.


Das russische Ministerium für digitale Entwicklung plant darum, in Zusammenarbeit mit mehreren lokalen Technologieunternehmen, die von VKontakte (einer russichen Alternative zu Facebook) angeführt werden, eine eigene Spiele-Engine zu entwickeln. Die "staatliche Spiele-Engine" soll die russische Spieleproduktion ankurbeln, denn auch die meisten führenden Entwickler-Studios haben sich infolge des Einmarsches in der Ukraine bereits aus Russland zurückgezogen.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen