Morddrohungen, Vergewaltigung und Missbrauch - Activision Blizzard-CEO Bobby Kotick unter Beschuss

Bobby Kotick, der CEO von Activision Blizzard, wird in einem Bericht des Wall Street Journal beschuldigt, nicht nur von den ständigen Fällen sexueller Belästigung, Diskriminierung und Missbrauch von Mitarbeitern innerhalb des Unternehmens gewusst zu haben, sondern die Täter auch geschützt und in manchen Fällen sogar dem Vorstand des Unternehmens das Wissen darüber vorenthalten zu haben.


Activision Blizzard CEO Bobby Kotick Wall Street Journal Bericht Nötigung Sexuelle Belästigung
Activision Blizzard CEO Bobby Kotick

Das Wall Street Journal behauptet, dass die Beweise - einschliesslich interner Unternehmensdokumente sowie Gespräche mit ehemaligen Mitarbeitern - das Gleiche nahelegen. In einem Fall ging es um die angebliche Vergewaltigung einer Mitarbeiterin von Sledgehammer Games durch einen Vorgesetzten im Jahr 2016 und um einen Fall von sexueller Belästigung im Jahr 2017, wobei Javier Panameno in beiden Fällen als Täter beschuldigt wurde.


In dem Bericht des Wall Street Journal wird behauptet, dass Kotick, der von beiden Fällen wusste, den Vorfall aber nicht dem Vorstand gegenüber offenlegte und keine Massnahmen gegen Panameno ergriff, bis die Androhung rechtlicher Schritte dazu führte, dass die Angelegenheit aussergerichtlich beigelegt wurde.


Auch das zweite Call of Duty-Studio Treyarch hatte ähnliche Probleme, als Studioleiter Dan Bunting 2017 der sexuellen Belästigung beschuldigt wurde. Die Personalabteilung von Activision Blizzard untersuchte die Angelegenheit und empfahl daraufhin, Bunting zu entlassen. Kotick schaltete sich angeblich ein und verhinderte die Entlassung von Bunting und entschied sich stattdessen, ihn zu bestrafen. Bunting trat von seiner Position zurück und verliess das Unternehmen vor zwei Monaten, als das Wall Street Journal begann, die Vorgänge zu untersuchen.


In dem Bericht werden auch Vorfälle beschrieben, bei denen Kotick selbst im Laufe der Jahre Frauen und Mitarbeiter misshandelt hat. Bei einem Vorfall im Jahr 2006 belästigte Kotick eine seiner Assistentinnen und hinterliess ihr sogar eine Sprachnachricht, in der er drohte, sie umbringen zu lassen. Ein Sprecher von Activision äusserte sich zu diesem Vorfall: "Herr Kotick hat sich vor 16 Jahren schnell für die offensichtlich übertriebene und unangemessene Sprachnachricht entschuldigt, und er bedauert die Übertreibung und den Tonfall in seiner Sprachnachricht bis heute zutiefst."


In der Zwischenzeit drohte Kotick im Jahr 2007 einer Frau, die ihn wegen sexueller Belästigung der Pilotin eines Privatjets, der Kotick gehört, verklagte, mit "Vernichtung". Darüber hinaus wird in dem Bericht auch eine E-Mail erwähnt, die unter dem Chief Compliance Officer von Activision Blizzard, Fran Townsend, verschickt wurde, kurz nachdem Kalifornien das Unternehmen im Juli verklagt hatte. Die E-Mail, die weithin als herablassend kritisiert wird, wurde von Tausenden von Mitarbeitern des Unternehmens als "abscheulich und beleidigend" betitelt, während Kotick selbst sich später ebenfalls dafür entschuldigte und sie als "unangebracht" bezeichnete.


Das Wall Street Journal behauptet, dass sich herausgestellt hat, dass es Kotick selbst war, der die E-Mail verfasste und sie unter Townsends Namen verschicken liess, da eine hochrangige weibliche Mitarbeiterin das interne Verhalten und die Praktiken des Unternehmens verteidigen wollte.


Ein Activision-Sprecher sagte zu der Angelegenheit, dass Kotick "die Verantwortung für den Vorfall übernimmt und ihn bedauert", und dass Townsend "nicht für diesen Fehler verantwortlich gemacht werden sollte."


In einer Erklärung, die nach der Veröffentlichung des Berichts des Wall Street Journals veröffentlicht wurde, verteidigte der Vorstand von Activision Kotick und sagte: "Der Vorstand von Activision Blizzard bleibt dem Ziel verpflichtet, Activision Blizzard zum offensten und integrativsten Unternehmen der Branche zu machen. Unter der Führung von Bobby Kotick hat das Unternehmen bereits branchenweit führende Veränderungen umgesetzt, darunter eine Null-Toleranz-Politik bei Belästigung, ein Engagement für eine signifikante Erhöhung des Anteils von Frauen und nicht-binären Personen in unserer Belegschaft sowie erhebliche interne und externe Investitionen, um die Chancen für verschiedene Talente zu verbessern. Der Vorstand ist weiterhin zuversichtlich, dass Bobby Kotick die ihm zur Kenntnis gebrachten Probleme am Arbeitsplatz angemessen angegangen ist."


Weiter heisst es: "Die Ziele, die wir uns gesetzt haben, sind sowohl wichtig als auch ehrgeizig. Der Vorstand vertraut weiterhin auf Bobby Koticks Führung, sein Engagement und seine Fähigkeit, diese Ziele zu erreichen."


Im August sagte Bobby Kotick, dass jeder bei Activision Blizzard, der sich eines Fehlverhaltens schuldig gemacht hat oder an der Blockierung von Ermittlungen und Massnahmen gegen diejenigen beteiligt ist, denen dasselbe vorgeworfen wird, "für seine Handlungen zur Rechenschaft gezogen wird", was dazu geführt hat, dass seitdem mehr als 20 Personen aus dem Unternehmen entlassen wurden, darunter auch Blizzard-Präsident J. Allen Brack.


Mitarbeiter streiken und fordern den Rücktritt von CEO Bobby Kotick
Mitarbeiter streiken und fordern den Rücktritt von CEO Bobby Kotick

Gestern streikten hunderte Mitarbeiter von Activision-Blizzard und forderten lautstark den Rücktritt von Bobby Kotick. Heute meldeten sich die Shareholder und forderten ebenso seinen Rücktritt. Es bleibt abzuwarten, wie Kotick zu dieser Situation stehen wird.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen