Sega verkauft sein Arcade-Geschäft in Japan

Da die COVID-19-Pandemie massive Auswirkungen auf alle Unternehmen hat, in denen sich Menschen versammeln können, sind die Geschäfte in Segas Spielhallen und Freizeiteinrichtungen besonders hart getroffen worden.



Dies hat dazu geführt, dass Sega Sammy, der Mutterkonzern von Sega, angekündigt hat, dass er die Mehrheit seiner Anteile an seiner Sega Entertainment-Abteilung an das japanische Amusement Rental Business Genda Inc. verkaufen wird, nachdem das Geschäft in seinen Spielhallen "erheblich zurückgegangen ist" und zu "einem beträchtlichen Verlust" geführt hat. Das meldet die Famitsu.


Im Rahmen der Transaktion werden 85,1 Prozent von Segas Spielhallen- und Freizeit-Center-Geschäft in Japan verkauft, während die restlichen 14,9% der Aktien von Sega Sammy gehalten werden. Die Videospielsparte von Sega wird davon nicht betroffen sein, aber es wird dazu führen, dass ein Teil des Arcade-Entwicklungspersonals zum Konsolengeschäft von Sega wechselt.


Genda wird im Rahmen der Geschäftsübertragung Spielautomaten, damit verbundene Preise und Gegenstände von Sega kaufen, während Sega selbst weiterhin Arcade-Einheiten herstellen und verkaufen wird.


Die Spielhallen werden auch das Sega-Branding beibehalten. Sega Sammy wird im Detail die "außerordentlichen Verluste" offenlegen, die das Unternehmen während des Finanzzeitraums des ersten Quartals verzeichnete, wenn es diese Woche seine Quartalsergebnisse mit Investoren teilt.


Ein großer Verlust aufgrund des Geschäftsrückgangs war die ikonische Sega Akihabara Building 2 Arcade, die im September ihre Pforten schloss. Die 2003 eröffnete Spielhalle war eines der Wahrzeichen des Bezirks Akihabara und wurde zu einem beliebten Reiseziel für Videospieltouristen und Fans aus aller Welt.

The(G)net ist Mitglied des

SCN-Mitglieder:

• GAMES.ch

joypad.ch

The(G)net

Copyright © 2020 The(G)net Schweiz