EPOS H3 Headset im Test

Wer ein Headset zum Zocken oder für den Voice Chat sucht, hat die Qual der Wahl. Spottbillig oder völlig überteuert. Für “Gamer” mit endlos viel Neon-Gedöns oder simpel und elegant. Mit oder ohne Kabel. Die Liste an möglichen Kriterien scheint fast unüberschaubar. Um euch eventuell bei eurem nächsten Kauf zu unterstützen, haben wir uns das Gaming-Headset H3 von EPOS genauer angesehen (oder eher angehört?) und sagen euch wieso es definitiv einen Blick (oder eher… ein Hör…?) wert ist.



Mit einem UVP von 119 Euro platziert sich das H3 gemütlich zwischen billigen und teuren Konkurrenten. Es kommt im eher gewöhnlichen Black Onyx (schwarz) und dem besonders für PS5 Besitzer interessanten Ghost White (weiss) daher. Mit einem kurzen und einem 2m langen Kabel ausgestattet, ist es auf allen aktuellen Plattformen zu Hause, vom Smartphone der Wahl, über alle drei Konsolenfamilien bis zum PC. Kabel eingesteckt, Mikrofon runter geklappt und es kann losgehen. Für Plattform-Agnostiker ist es also perfekt geeignet.



Als ich das Headset aus seiner edlen Verpackung genommen habe, sah es für mich auf den ersten Blick ehrlich gesagt nicht allzu bequem aus. Erst mal aufgesetzt ist dieser Eindruck schnell verflogen. Das Headset ist äusserst bequem für die Ohren, ist vom Gewicht her auch über längere Zeit kaum spürbar und auch für Brillenträger wie mich gut geeignet. Ob beim Einstellen der Bügel oder des Mikrofonarms, alles ist solide verbaut und rastet immer schön ein. Die Ohrmuscheln blockieren Geräusche von aussen gut. An deren Aussenseite ist auch der Lautstärkeregler eingelassen. Dies verhindert zwar das beim Einstellen des Bügels und der Ohrmuscheln aus Versehen etwas verstellt wird, erfordert dafür aber auch ein gewisses Fingerspitzengefühl für genaue Einstellungen. Der Mikroarm lässt sich leicht hoch und runter klappen. Ist er nach oben geklappt, wird dadurch das Mikrofon stumm geschalten. Selbst in dieser Position ist das Mikro alles andere als unauffällig. Wer sich daran stört, sollte es nicht in der Öffentlichkeit tragen, denn es wird garantiert Blicke auf sich ziehen.



Die gebotene Qualität hört zum Glück bei der Verarbeitung des Geräts nicht auf. Klangqualität der Kopfhörer und des Mikrofons sind exzellent. Versprochen wird die Qualität eines Studiomikrofons und, aus der Sicht eines Laiens wie mir, wird dies auch fast erreicht. Ob auf einer Konsole meiner Wahl oder auf dem PC, meine Stimme klingt genauso wie sie soll und meine Freunde haben sich über das Upgrade gefreut.



Auch tontechnisch überzeugt das H3 auf fast ganzer Linie. Es ist wichtig erneut zu erwähnen, dass es ein Gaming-Headset ist. In diesem Bereich brilliert das Headset auch. Egal ob bei brechender Action in Apex Legends und Warzone oder bei ruhigeren Titeln wie Cozy Grove, es macht seinen Job auf bestmögliche Weise. Es muss sich aber auch in den Bereichen von Filmen, Serien und Musik auf keinen Fall verstecken. Bei gewissen basslastigen Musiktiteln fällt auf, dass es dafür nicht die perfekte Wahl ist. Musikalische Puristen, für die ein solcher Punkt zum Ausschluss führt, sollten hier also nicht zugreifen.



Fazit:

Mit dem H3 hat EPOS ein wunderbares Mittelklasse Gaming-Headset auf den Markt gebracht. Die Verarbeitung ist mehr als solide und, abgesehen vom sehr auffälligen Mikrofon ziemlich, sehr stylisch. Die Klangqualität ist in fast allen Aspekten fantastisch und das kann auch über das Mikrofon selber gesagt werden. Wer ein gutes Allround-Headset mit Kabel sucht, wodurch es problemlos mit einer Vielzahl an Geräten funktioniert, ist mit dem H3 sehr gut bedient.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen