SEGA-Spielhallen verschwinden in Japan

Sega Sammy gibt bekannt, dass man auch die verbliebenen Aktien des Spielhallen- und Freizeit-Center-Geschäftes von SEGA verkaufen wird. Der Anteil wird ebenfalls an Amusement Rental Business Genda Inc. veräussert, die dann 100% des Geschäftes besitzt.


sega arcade japan

Jetzt wurde auch noch der Rest veräussert. Nach dem Verkauf wird Sega Entertainment vollständig in Genda GiGO Entertainment umbenannt. Der Name "SEGA" wird somit nach über 50 Jahren aus allen japanischen Spielhallen verschwinden, deren Namen in "GiGO" geändert wird.


Sega Sammy hatte Teile seines Arcade-Geschäfts bereits am 05.11.20 an Amusement Rental Business verkauft (wir berichteten). Der Grund war, dass die COVID-19-Pandemie massive Auswirkungen auf alle Unternehmen hat, in denen sich Menschen versammeln können. Dadurch sind die Geschäfte in SEGAs Spielhallen und Freizeiteinrichtungen besonders hart getroffen worden.


Dies hatte dazu geführt, dass Sega Sammy, der Mutterkonzern von SEGA, im November 2020 angekündigt hatte, dass er die Mehrheit seiner Anteile an seiner Sega Entertainment-Abteilung an das japanische Amusement Rental Business Genda Inc. verkaufen wird, nachdem das Geschäft in seinen Spielhallen "erheblich zurückgegangen ist" und zu "einem beträchtlichen Verlust" geführt hat.

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen