The(G)net Review: Kirby und das vergessene Land

Der knuffige Einwohner vom Planet Pop Star ist zurück in seinem ersten, richtigen 3D-Abenteuer. 30 Jahre nach seinem Debüt auf dem Game Boy, nimmt uns Kirby wieder in seine bunte, fröhliche Welt mit. Auf einem von Menschen verlassenen, erdähnlichen Planeten, stellt sich der tapfere Held seinen Widersachern. Die Postapokalypse war noch nie so süss!


Kirby und das vergessene Land Test Review Testbericht Nintendo Switch

Der Himmel verdunkelt sich, Ärger liegt in der Luft. Kirbys Freunde, die Waddle Dees, werden entführt und es obliegt wie so oft der rosa Kugel, den Tag zu retten. Doch wir sind nicht ganz auf uns allein gestellt. Elfilin, ein Schmetterling ähnliches Wesen, gesellt sich zu uns und begleitet Kirby durch die verschiedenen Welten. Mit ihm an unserer Seite, machen wir uns auf die Suche nach den Waddle Dees.


Kirby und das vergessene Land Test Review Testbericht Nintendo Switch

Gleich zu Beginn stellen wir fest, dass es sich bei diesem Spiel nicht um ein Open World Game handelt. Nach dem Auftakt werden Kirby und Elfilin auf die Oberwelt katapultiert, von wo aus der Spieler die verschiedenen Level und Nebenmissionen anwählen kann. Damit ihr alle putzigen Freunde retten könnt, gilt es in jedem Level fünf Aufgaben zu erfüllen. Zwei davon sind immer identisch; Beende den Abschnitt und finde alle verstecken Waddle Dees. Die restlichen drei Aufgaben variieren und sind zu Beginn des Levels noch geheim. Nun ist also euer Forscherdrang gefragt. Erkundet jede Ecke der Welt, um die geheimen Anforderungen zu erfüllen.


Kirby und das vergessene Land Test Review Testbericht Nintendo Switch

In den Nebenmissionen müsst ihr euer Geschick im Umgang mit Kirbys verschiedenen Fähigkeiten unter Beweis stellen. Wie man es von Mister Nimmersatt kennt, saugt er alles ein, was nicht niet- und nagelfest ist und übernimmt dabei auch gleich die Begabung seines Opfers. So schnetzelt, bombt, brutzelt oder ballert ihr euch durch die Gegner. Vom Schwert über Bomben, bis zu Eis und Feuer ist alles dabei. Die rund 12 unterschiedlichen Fertigkeiten levelt ihr im Verlauf des Spiels zusätzlich auf. Dies verändert das Handling und frischt das Gameplay immer mal wieder auf. Um die verschiedenen Kräfte verbessern zu können, müsst ihr in den Leveln versteckte Blaupausen finden und euch in den Nebenmissionen Kraftsterne verdienen. Bewaffnet mit diesen Ressourcen macht ihr euch nun zum Handwerker Waddle Dee auf, der euch dann die Upgrades zusammenbastelt.


Kirby und das vergessene Land Test Review Testbericht Nintendo Switch

Neben den üblichen Verwandlungen gibt's neu auch den "Vollstopfmodus". Dabei saugt der rosa Hauptdarsteller nicht Gegner, sondern Alltagsgegenstände ein. So cruisen wir als Kirby-Car durch die Gegend, feuern als Getränkeautomat Dosen durch die Gegend oder gleiten wie ein Deltasegler durch die Luft.


Kirby und das vergessene Land Test Review Testbericht Nintendo Switch

Die geretteten Waddle Dees sitzen übrigens nicht einfach tatenlos rum. Nein, im Gegenteil, sie sind stark damit beschäftigt, das Waddle Dee Dorf wieder aufzubauen. Nach jedem erreichten Meilenstein wird im Dorf ein neues Gebäude eröffnet. So holt ihr euch nicht nur die Fähigkeiten-Upgrades, sondern kauft auch Heilitems, spielt Mini-Spiele, wie z.B. Fischen oder legt euch in Kirbys Haus aufs Ohr. Später bekommt ihr auch die Möglichkeit in der Kampfarena erneut gegen bereits besiegte Bosse anzutreten. Ein weiterer Zeitvertreib ist das Kaufen von Kapseln. Diese Überraschungseier enthalten kleine Sammelfiguren. Der Kapselautomat ist jedoch nicht der einzige Ort, wo die Sammelsucht befriedigt werden kann. Die Figürchen findet ihr auch verstreut in den Leveln. Wer sein Sammelalbum jedoch vervollständigen möchte, kommt wohl um den Automaten kaum herum.


Kirby und das vergessene Land Test Review Testbericht Nintendo Switch

Möchtest du Kirbys Ausflug ins vergessene Land nicht allein erleben? Kein Problem! Direkt nach dem kurzen Intro schaltet ihr den Team-Modus frei. Hier kann ein Freund, eure bessere Hälfte, Sohn, Tochter, Katze, Hund - wer auch immer - die Kontrolle über den Waddle Dee Assistenten übernehmen und euch tatkräftig zur Seite stehen. Ist euch der Schwierigkeitsgrad "Wilder Modus" mal zu happig, könnt ihr jederzeit in den "Frische-Brise-Modus" wechseln. Hier hat unser Held mehr Lebensenergie und die Gegner gehen weniger ruppig mit euch um.


Kirby und das vergessene Land Test Review Testbericht Nintendo Switch

Nach etwa 12 Stunden werden euch die Credits präsentiert, wer aber scharf auf die 100% Anzeige in seinem Speicherstand ist, kann gut und gerne noch ein paar Stunden drauflegen.


Fazit:

Ist euch die reale Welt zu trist, die Nachrichten im TV zu depressiv? Dann packt eure Koffer und reist mit Kirby ins vergessene Land. Das erste 3D-Abenteuer der rosa Knutsch-Kugel ist aus meiner Sicht vollkommen geglückt. Die Welten sind bunt, fröhlich und detailverliebt. Die Musik ist stimmig und reist vom ersten Moment an mit. Gute Laune auf Knopfdruck.



Wer in den letzten 20 bis 30 Jahren mal einen 3D-Plattformer aus dem Hause Nintendo gespielt hat, wird sicherlich das eine oder andere Element wiedererkennen. Es ist kaum von der Hand zu weisen, dass der Klempner mit der roten Mütze hier als Vorbild genutzt wurde. Dies aber in bester Art und Weise. Viel zu bemängeln habe ich nicht. Das Spiel dürfte aus meiner Sicht ein bisschen knackiger sein, denn auch im "wilden Modus" sind die Level noch sehr einfach und nicht wirklich eine Herausforderung. Da könnte HAL Laboratory gerne noch einen dritten Schwierigkeitsgrad drauflegen. Weiter wäre eine frei bewegbare Kamera grossartig gewesen. So passiert es ab und zu mal, dass Kirby hinter einem Objekt verschwindet und ihr nicht genau seht wo er ist oder was er gerade macht. Der letzte meckern-auf-hohem-Niveau-Punkt ist, dass ich gerne eine Möglichkeit gehabt hätte, um die Level direkt aus dem Menü neu zu starten. Hier und da gibt es Missionsaufgaben, für die ihr nur einen Versuch habt und wenn dieser nicht glückt, muss man für einen neuen Anlauf den Umweg über die Weltkarte machen. Gerade für die 100% wäre dies ein kleines Quality of Life Element gewesen. Lustigerweise gibt es bei den Nebenmissionen die Neustartmöglichkeit... wieso also nicht bei den Hauptlevel??


Nichtsdestotrotz hat sich Kirby und das vergessene Land einen fetten Daumen hoch redlich verdient. Wer also eine Nintendo Switch besitzt, sollte sich diese Explosion an Spass und Fröhlichkeit nicht entgehen lassen.



Wir haben Kirby und das vergessene Land auf Nintendo Switch getestet. Das Spiel ist nur für die Switch erhältlich. Das Test-Muster stammt von Nintendo, wofür wir uns herzlich bedanken!


Jetzt Kirby und das vergessene Land bei WoG.ch bestellen!

0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen