The(G)net Review: Animal Crossing New Horizons

Mit Animal Crossing New Horizons wird einem nie langweilig, denn es gibt immer was zu tun, wenn man seine persönliche Wohlfühl-Oase kreieren will. Das persönliche Insel-Paradies wird nach eigenen Wünschen verschönert und gestaltet. Was ist der Zauber und Reiz von Animal Crossing?



Es ist ein simpler, aber wunderbarer Lebenssimulator, mit dem man dem Alltagsstress entfliehen kann. Nach dem schon damals das beliebte Handheld-Spiel «Animal Crossing New Leaf» im Jahre 2013 in Europa erschien, hat Nintendo endlich ein neues, für Nintendo Switch exklusives Spiel veröffentlicht und das Warten hat sich definitiv gelohnt.

Kaum am Flughafen angekommen, wird man von den niedlichen Waschbär-Kindern Nepp und Schlepp begrüsst und sie helfen einem zugleich bei der Buchung des «Reif-für-die-Insel-Pakets». Beim Anlegen des Kundenprofils wird auch das Aussehen des Bewohners konfiguriert und bei Bedarf kann man diese nach Belieben wieder ändern. Nachdem auch die grobe Struktur der Insel bestimmt wurde, startet der Flug auch schon ins Paradies. Mit der Dodo-Airlines sicher auf der Insel angekommen, begrüsst uns auch schon der fleissige Geschäftsmann (oder eher Geschäfts-Tanuki) Tom Nook, stolzer Inhaber von Nook Inc. Nach seiner kurzen und sehr enthusiastischen Ansprache zur Insel-Eröffnung geht es auch schon los und man kann die Insel ein wenig erkunden. Zu den Tutorial-Aufgaben gehören: das Aufstellen des eigenen Zeltes, Umzugskartons auspacken, Früchte sammeln, Äste auftreiben und das Erledigen kleiner Tätigkeiten. Anschliessend darf man der neuen Heimat einen definitiven Namen geben und wird als Inselsprecher gekürt. Ein kleines Beisammensein auf dem Festplatz darf nicht fehlen, denn es gibt ein wärmendes Lagerfeuer, welches durch wohlklingende Musik im Hintergrund begleitet wird. Auf diese Szenerie hin überkommt einem das nostalgische Gefühl unvergesslicher Sommernächte. Man endet diesen ereignisreichen Tag mit einem Plumps ins neue Bett und taucht in süsse Träume ein.


Am folgenden Tag werden wir vom ungeduldigen Herrn Nook geweckt und auch schon mit einem neuen Hightech NookPhone ausgestattet. Ob als Alltagsinspiration mit dem Nook-Meilen-Programm, als Sammelplatz für Bastelanleitungen und Tierentdeckungen oder sogar als Designhilfe, das Gerät verfügt über diverse hilfreiche Apps, welche einem das Leben auf der Insel enorm erleichtern. Im Verlauf des Spiels werden weitere Apps freigeschaltet. Leider ist nichts geschenkt und eine grosse Rechnung folgt. Diese kann man anfangs, statt mit der regulären Währung Sternis, mit sogenannten Meilen bezahlen. Ist alles Geschäftliche geregelt, fängt das Abenteuer richtig an! Die grosse Frage: «Was mache ich jetzt?».


Sammeln, sammeln, sammeln. Unzählige Gegenstände, Kleider, Tiere, Früchte, Fossilien und diverse natürliche Ressourcen gibt es zu ergattern. Jeder ambitionierten Spieler möchte natürlich am besten alles besitzen, oder wenigstens den Katalog vervollständigen. Alles kann, nichts muss. Damit zurück zu den bereits erwähnten «Meilen»: Mit dem Nook-Meilen-Programm kann man Punkte sammeln, indem man kleine Tätigkeiten ausübt wie z.B. Blumen giessen, Muscheln verkaufen oder mehr. Auch gehen Meilen-Punkte auf das Konto, wenn man Stempel für diverse Errungenschaften erhält, z.B. für das Pflanzen besonders vieler Bäume, das Abschiessen von Ballons oder das Entdecken von Sternschnuppen am Nachthimmel. Es gibt so vieles, was einem auf dem ersten Blick nicht als offensichtlich erscheint. Mit den Meilen kann man nun im Nook-Meilen-Portal einkaufen. Hier besorgt man sich auch Dinge wie Bastelanleitungen oder Gegenstände, die man sonst erst selber finden müsste. Natürlich gibt es auch weiterhin einen normalen Nook Laden, in dem man mit Sternis einkaufen kann. Dort gibt's Dinge wie Werkzeuge, Blumensamen, Tapeten oder Böden zu erwerben.


Eines der wichtigsten Funktionen ist das Crafting. Hat man eine Bastelanleitung und die nötigen Materialien, kann man unzählige Dinge herstellen, wie z.B. Werkzeuge. Diese gehören zu den wichtigsten Produkten, sonst könnte man keine Fische oder Käfer fangen, Löcher in die Erde graben oder sonstigen Aktivitäten nachgehen. Neben Alltagshelfern kann man auch Mobiliar und unzählige Sammelgegenstände basteln und somit nicht nur das Haus gestalten, sondern die ganze Insel! Dadurch, dass man bestimmte Gegenstände umfärben kann, oder sogar mit eigenen Designs verschönert, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Das Gestalten des Eigenheims war noch nie so einfach und umfangreich wie mit dem neuen Einrichtungs-Editor. Eine enorme Verbesserung ist zusätzlich das übersichtliche Lager. Das Finden und Organisieren vom Eigentum ist jetzt mit themenzentrierten Fächern unterteilt und äusserst praktisch.


Im weiteren Spielverlauf werden immer mehr Gebäude und Dekorationen freigeschaltet. Wie zum Beispiel der eigene kleine Dodo Airlines Flughafen. Zu den Dienstleistungen gehören, dass man auf befreundete oder fremde Inseln reisen kann und fungiert gleichzeitig auch als Postschalter. Zum Beispiel kann man einen einmaligen Flug auf eine fremde, nicht bewohnte Insel unternehmen, welche Überraschungen mit sich bringen kann. Auf diesen findet man brandneue Bastelmaterialen oder nie gesehene Blumen und Tiere. Diese nimmt man natürlich als Souvenir mit nach Hause.


Ein grosses freischaltbares Projekt ist das Terraforming. Mit dieser Funktion ist es einem möglich, die Insel nach seinem Belieben zu gestalten. Wasserfälle erstellen, Ebenen bearbeiten oder Hügel erbauen sind einige Beispiele, mit welchem man sich ein bisschen wie Gott fühlen kann. Je mehr man macht, desto mehr neue Möglichkeiten tun sich auf.

Was ist eine Insel mit nur einem Bewohner? Einsam. Darum ist es unsere Aufgabe der Insel Leben einzuhauchen. Je reicher dekoriert und je besser bestückt die Insel ist, desto mehr Leute wollen auf unsere Insel ziehen. Jeder Bewohner ist auf seine eigene Art und Weise einzigartig. Wer seinen Nachbarn Aufmerksamkeit schenkt, Briefe schreibt oder ab und zu mal ein Geschenk vorbei bringt, wird auch mit Besonderheiten belohnt!


Die Zeit verläuft synchron zur Realität, was auch das Ambiente über den Tag hinaus auffallend verändert. Der Himmel verfärbt sich mit der Tageszeit entsprechend in den wunderschönsten Farbverläufen. Auch nachts sind naturgetreu die Sternbilder am Himmel zu sehen. Das Inselleben passt sich auch an die Jahreszeiten an, was dem Ganzen noch einmal das Gefühl von Echtheit gibt. Zusätzlich verändert sich das dynamische Wetter zufällig.


Das Inselabenteuer muss man nicht unbedingt allein bestreiten. Bis zu vier Bewohner pro Switch und einer Insel können gleichzeitig gemeinsam auf einem Bildschirm zusammen spielen. Jeder weitere Spieler fungiert immerhin als Helfer. Amiibos und Animal Crossing-Amiibo-Karten dürfen optional verwendet werden.

Im Vergleich zu den vorherigen Animal Crossing Titeln, damals auf Nintendo 3DS, hat New Horizons auf der Switch mehr Detailreichtum und Möglichkeiten. Die Übergänge sind passend und sanft, die Animationen flüssig und vielfältig, die Geräuschkulisse ist bezaubernd und das Panorama atemraubend. Im Hintergrund begleitet uns stets eine harmonische Melodie, welche sich in der Lautstärke anpasst, sobald wichtige Elemente ins Bild kommen. Situationsbedingte Aktionen werden durch die Vibration des Controllers hervorgehoben.


Fazit:

Animal Crossing New Horizons ist ein unglaublich entspannendes Slice-Of-Life Spiel. Kein Stress, unnötig anstrengende Missionen oder sonstige negative Unannehmlichkeiten. Eine perfekte Wohlfühl-Oase. Es ist ein Endlos-Spiel ohne feste Handlung. Primär geht's hier um Kreativität, um Sammeln, Bauen, Dekorieren und Freischalten. Weil man für den Spielfortschritt sehr viel Zeit investieren muss, könnten es gewisse ungeduldige Spieler für sehr langatmig empfinden. Die Einzigartigkeit liegt an der überaus positiven, liebevollen Atmosphäre. Sei es das Flüstern des Windes, das stetige Rauschen des Meeres oder das wohlige Knistern des Lagerfeuers. Die Flora und Fauna sind vielfältig und einfach überwältigend. Animal Crossing New Horizons ist für Jung und Alt gleichermassen unterhaltend. Es ist einfach ein berauschendes Gefühl seine Insel wachsen zu sehen und man spürt heraus, wie liebevoll die Entwickler sich um dieses Spiel gekümmert haben. Müsste ich das Spiel in einem Wort beschreiben, wäre es «Wholesome».




The(G)net ist Mitglied des

SCN-Mitglieder:

• GAMES.ch

joypad.ch

insidegames.ch

Copyright © 2020 The(G)net Schweiz